Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

1. FC Köln: Interesse an Andre-Pierre Gignac

Der 1. FC Köln sucht händeringend nach Verstärkung für den Sturm. Dabei ist nun Andre-Pierre Gignac von Olympique Marseille ins Visier der Geißböcke geraten, der mit seiner Qualität eine große Bereicherung darstellen würde. Problem: Die Ablöse!

Beim 1. FC Köln drückt der Schuh in der Offensive. Zwar hat man mit Lukas Podolski und Milivoje Novakovic zwei starke Offensivkräfte in seinen Reihen, doch dahinter sieht es mau aus. Wenig verwunderlich such Sportdirektor Volker Finke nach neuen Stürmern, doch die Suche erweist sich als zäh und schwierig. Denn gute Stürmer sind teuer und die FC-Kasse sind leer.

1. FC Köln Gignac steht auf der Liste

Daran scheitert auch die Verpflichtung von Wunschspieler Eder von Academica Coimbra sowie Mame Biram Diouf von Manchester United, die man sich in Köln einfach nicht leisten kann. Noch schwieriger dürfte es bei Andre-Pierre Gignac werden, der schon im Sommer mit einigen Bundesligisten in Verbindung gebracht wurde, und an dem der 1. FC Köln laut ‚La Marseillaise‘ interessiert sein soll.

Köln: Gignac-Kauf ausgeschlossen – Leihe möglich 

Andre-Pierre Gignac, immerhin 16-fache französischer Nationalspieler und kein Unbekannter auf Europas Fußballbühne, hat bei Olympique Marseille noch Vertrag bis 2015. Doch der Stürmer ist unzufrieden und will den Klub schnell verlassen, da er mit Trainer Didier Deschamps im Clinch liegt und in der Saison meist nur auf der Ersatzbank sitzt. Das könnte die Chance für den 1. FC Köln sein.Über einen Kauf braucht man gar nicht zu spekulieren. Qlympique zahlte im Sommer 2010 16 Millionen für Gignac an den FC Toulouse, wesentlich billiger ist der 25-Jährige jetzt nich zu haben. Ein Leihgeschäft wäre eine Möglichkeit, zumal Deschamps den Spieler loswerden will und es Gignac seinerseits auch weg zieht.

Doch es gibt Konkurrenz aus England. Denn auch der FC Fulham hat ein Auge auf den OM-Stürmer geworfen. Man darf gespannt sein, wie es im Fallo Gignac weitergeht.