Home / aktueller Spieltag / 13. Spieltag – Die Hoffenheimer marschieren weiter, Entspannung bei Bremen

13. Spieltag – Die Hoffenheimer marschieren weiter, Entspannung bei Bremen

Autor: Andreas

Am Freitag mussten Hannover und der Vfl Bochum ran und versuchen, ein wenig Abstand zu den Abstiegsplätzen zu bekommen. Bochum zeigte dabei über weite Strecken die besseren Ansätze, scheiterte aber an der mangelnden Chancenverwertung. Wie so oft rächt sich so etwas im Laufe eines Spiels und auch diesmal kostete dies Punkte. So konnte Schlaudraff Hannover nach einem schweren Torwartfehler von Fernandes in Führung bringen, aber  keine 4 Minuten später glich Hannovers Torwart Fromlowitz mit einem Eigentor für Bochum wieder aus. Somit trennten sich beide mit einem 1:1 Unentschieden, was keinem der beiden wirklich hilft.

Am Samstag kam es zu der Spitzenbegegnung Bayer Leverkusen und Schalke. Anfangs sah man beiden Mannschaften den Respekt deutlich an. Trotzdem kamen vor allem die Schalker zu Möglichkeiten, die sie allerdings nicht nutzen konnten. Kuranyi brachte es gar zustande, eine hundertrprozentige Chance im Strafraum zu vergeben, als er freistehend den Ball über das Tor schoss. In der 30. Minute kam dann die Zeit des Stürmerduos Kiesling und Helmes. Innerhalb von 11 Minuten konnten beide nach schöner Vorarbeit einmal einnetzen und brachten die Werkself somit in Führung. Schalke fand nie die Mittel, um Leverkusen wirklich in Gefahr zu bringen, selbst als diese durch das Gelb-Rot von Castro nur noch zu zehnt spielen mussten. Schalke konnte lediglich durch Kuranyi den 2:1 Anschlusstreffer erzielen, verliert aber nach einer neuen Niederlage gegen einen der Großen in der Bundesliga, den Anschluss zur Spitze.

Diesen sucht auch der VfB Stuttgart, der seit 3 Spielen keinen Sieg mehr errang. Gegen Arminia Bielefeld hätte sich dies ändern können. Am Ende war es aber Bielefeld, die das Spiel für sich entscheiden hätten können, wenn sie eine ihre Chancen verwandelt hätten. Die Schwaben zeigten ein ganz schwaches Spiel und konnten über das 0:0 noch glücklich sein.

Inzwischen muss man auch Hertha BSC Berlin als Überraschungsmannschaft bezeichnen. Zunächst sah es gegen den HSV nach einer Niederlage aus. Petric konnte die Hanseaten in Führung bringen, doch Hamburg verpasste es, das Spiel durch einen zweiten Treffer zu entscheiden, was sich in der zweiten Halbzeit rächte. Hertha kam direkt nach Wiederanpfiff durch Cicero zum Ausgleich und konnte in der 49. Minute sogar den 2:1 Siegtreffer erzielen als Domovchiyski den Ball aus kurzer Entfernung ins Netz schoss. Berlin zog mit diesem Sieg gar Hamburg in der Tabelle vorbei und hat einen Platz in den internationalen Plätze.

Und auch Dortmund klopft diese Saison wieder an die oberen Regionen der Liga an. Auch gegen Frankfurt zeigten sie eine klasse Partie und fügten den Hessen die höchste Saisonniederlage zu. Besonders in den Standardsituationen, wo Dortmund durch Subotic (5., 26.) und Santana (69.) seine Kopfballstärke ausspielte und durch den immer agilen Hajnal (19.) kamen die Dortmunder zum 4:0 Endergebnis.

Cottbus hatte den KSC zu Gast, der an einer Verpflichung Bayerns Kroos interessiert ist. Lange taten sich die Gastgeber schwer, ein Mittel gegen die Abwehr und vor allem den gut aufgelegten Torhüter zu finden. Am Ende war es der eingewechselte Jelic, der in der 80. Minute mit einem schönen Schuss zum ersten Heimsieg der Cottbusser in dieser Saison einnetzte.

Bayern München muste nach Mönchengladbach und zunächst sah alles nach einem weiteren Sieg der wiedererstarkten Münchner aus. Toni konnte nach 21. Minuten nach sensationeller Vorarbeit des wieder genesenen Lahms das 0:1 erzielen. Als Ribery einen Foulelfmeter verwandelte, dachten alle, das Spiel sei entschieden, doch niemand hätte erwartet, dass die Bayern ihren Spielbetrieb nach der Führung einstellen. In einer furiosen Aufholjagd konnten die Gladbacher in der Schlussphase durch Friend und Bradley das am Ende verdiente 2:2 Unentschieden erzielen und wieder Zweifel an Bayerns Stärke und vor allem Einstellung wecken.

Marvin Compper©by bundesliga2009/photobucket

Hoffenheim, dessen Spieler Weis und Compper diese Woche eine Nominierung für die Nationalmannschaft erhielten, hatte gegen den VfL Wolfsburg ein Heimspiel. Magath hatte die Wölfe sehr defensiv eingestellt, was sich auf das Spiel auswirkte. Doch Hoffenheim zeigte in diesem Spiel, wie stark sie auch gegen Abwehrbollwerke vorgehen kann. Es reichten wenige geniale Situationen durch Ibisevic (23.), Eduardo (37.) und Obasi (69.), um den Sieg herbeizuführen. Auch wenn die Wölfe mit Grafite (27.) und Dzeko (41.) immer wieder zum Ausgleich kamen, war die defensive Ausrichtung nicht das richtige, um gegen die flinken Hoffenheimer zu bestehen.
Im einzigen Sonntagsspiel zwischen Werder Bremen und dem 1. FC Köln konnte sich Bremen durch einen verdienten Arbeitssieg ei wenig Luft aus der Krise verschaffen. Zuerst traf Diego nach einem Foulelfmeter, dann konnte Naldo nach einem Eckball aus kurzer Entfernung einnicken. Als Novakovic noch mal für Köln traf, wurde es wieder spannend. Doch Almeida hämmerte den Ball in der 58. Minute mit einem trockenen Schuss aus 22 Metern zum 3:1 Endergebnis ins Tor.

Hannover – Bochum (Fr.)     1:1 (0:0)
Bayer – Schalke (Sa.)     2:1 (2:0)
Stuttgart – Bielefeld     0:0 (0:0)
Hertha – HSV     2:1 (0:1)
Dortmund – Frankfurt     4:0 (3:0)
Cottbus – KSC     1:0 (0:0)
M’gladbach – Bayern     2:2 (0:1)
Hoffenheim – Wolfsburg     3:2 (2:2)
Werder – Köln (So.)     3:1 (2:0)Similar Posts:

    None Found

verwandte Beiträge

Deine Meinung:

  Name [*]

  Email [*]

  Website

Kommentar schreiben: