Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

27. Spieltag – Skandal in Frankfurt und ein (Fast-)Meister

Bayern München hatte mit dem VFL Bochum einen der sogenannten Kleinen bei sich zu Gast und wie so oft tat sich der Favorit besonders mit diesen schwer. So erzielte Azaouagh in den Anfangsminuten sogar den Führungstreffer. Zu allem Übel musste Van Bommel mal wieder früher in die Kabine, nachdem er die zweite Gelbe Karte erhalten hatte. Nachdem Lucio (31.) der Ausgleichstreffer gelang, setzte sich aber mehr und mehr Münchens Abgeklärtheit durch. Und so siegten sie am Ende verdient durch Tore von Ribery (Handelfmeter, 74.) und Lell (88.).

Im zweiten Sonntagsspiel musste Bayer Leverkusen nach Dortmund, wo zwei Mannschaften nach dem letzten Spieltag Wiedergutmachung leisten wollten. Anfangs sah es danach aus, dass Leverkusen ein Auswärtssieg gelingen würde. Sie gingen nach einem katastrophalen Fehlers Zieglers in Führung, als dieser Kiesling den Ball direkt vor dieFüße passte, der nur noch einzuschieben brauchte. Doch nach einer furiosen Aufholjagd in den Schlussminuten konnten sich die Borussen den Sieg sichern. Die Tore schossen Frei (87.) und Dede in der Nachspielzeit.

Im Kampf um die internationalen Plätze hatte es Stuttgart mit dem HSV zu tun. Dabei mussten die Schwaben auf Mario Gomez verzichten, der wegen eines Muskelfaserrisses ausfiel. Stuttgart konnte das Duell trotz der Schwächung für sich entscheiden und gewann nach einem Treffer von Hilbert (20.) nicht unverdient mit 1:0.
Damit sind die Stuttgarter schon auf einen Punkt an Leverkusen dran.

Durch den Patzer Hamburgs konnte sich Schalke 04 auf den zweiten Platz vorkämpfen, da sie ihr Spiel gegen Hansa Rostock 1:0 gewannen. Slomka setzte dazu anfangs Kuranyi und Asamoah auf die Bank, was aber nicht zu einer spielerischen Steigerung führte. Zum ersten Mal von Beginn ran durfte Albert Streit, der auch die Vorlage zum Tor von Halil Altintop (52.) machte.

Nach schweren Wochen hatte Werder Bremen mal mal wieder ein Erfolgserlebnis. Sie besiegten die Hertha in Berlin mit 1:2 nach Toren von Rosenberg, der nach 39 Sekunden das schnellste Tor der Saison schoss und Borowski in der 73. Minute. Der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer durch Lima (10.) täuschte nicht darüber hinweg, dass sich in Bremen die Langzeitverletzten zurückmelden.

Bielefeld hatte es mit dem KSC zu tun und gewann verdient mit 1:0. Dass es nicht mehr Tore wurden lag vor allem am Karlsruher Torwart Miller, der immer wieder gute Chancen vereitelte. So konnte Kampantais das Tor erst in der Nachspielzeit treffen.
Im Spiel VFL Wolfsburg gegen Hannover 96 konnte sich Wolfsburg nach einen guten Spiel durchsetzen. Beide Mannschaften agierten sehr engagiert, aber in diesem Spiel gewann die Mannschaft mit Dejagah in ihren Reihen. Dieser schoss zwei Tore (20.) (71.) selber und legte einen Treffer in der 29. Minute für Marcelinho auf. Hannover kam durch Bruggink (27.) und Stajner (79.) zwar noch ran, aber am Ende reichte es nur für ein 3:2.

Im Spiel Frankfurt gegen Nürnberg konnte sich Nürnberg mit 1:3 durchsetzen und Van Heesen somit den ersten Dreier bescheren. Die Tore schossen Charisteas (18.), Vittek (49.) und Misimovic (83.), nachdem Fink zunächst in der 3. Spielminute den Führungstreffer geschossen hatte.
Thema des Spiels war aber die Spielunterbrechung von einer halben Stunde, nachdem aus dem Fanblock der Nürnberger etliche Feuerwerkskörper aufs Spielfeld flogen. Die Kontrollkommision hat nach dem Spiel die Ermittlungen gegen beide Mannschaften aufgenommen.
Ebenfalls einen Auwärtssieg gab es am Freitag im Spiel Duisburg gegen Cottbus, wo die Ostdeutschen mit 0:1 gewannen. Es war wieder einmal Skela, der das Spiel für die Cottbusser schoss.

Duisburg – Cottbus (Fr.) 0:1 (0:1)
Schalke – Rostock (Sa.) 1:0 (0:0)
Bielefeld – Karlsruhe 1:0 (0:0)
Stuttgart – Hamburg 1:0 (1:0)
Wolfsburg – Hannover 3:2 (2:1)
Hertha BSC – Bremen 1:2 (1:1)
Frankfurt – Nürnberg 1:3 (1:1)
Bayern – Bochum (So.) 3:1 (1:1)
Dortmund – Leverkusen 2:1 (0:0)