Home / Freiburg / badenova-Stadion: die Kultstätte des SC Freiburg

badenova-Stadion: die Kultstätte des SC Freiburg

Autor: Robert

Klein aber oho! So könnte man das badenova-Stadion vorstellen. Die Spielstätte des SC Freiburg ist für seine stimmungsvolle Atmosphäre bekannt. Wir wollen euch das Schmuckkästchen etwas näher vorstellen.

2004 wurden die Namensrechte verkauft und so trägt das einstige Dreisamstadion jetzt den Namen badenova-Stadion. Wie üblich stößt das bei den Fans auf wenig Gegenliebe und so nennt man das Stadion in der Fanszene einfach noch beim alten Namen.

badenova Stadion © Wikipedia by Florian K.

Das Stadion liegt sehr idyllisch im Osten Freiburgs im Stadtteil Waldsee. Das Fassungsvermögen ist mit 25.000 komplett überdachten Plätzen (14.500 Sitz- und 10.500 Stehplätze) verhältnismäßig klein. Ein Umbau ist geplant, doch der gestaltet sich als schwierig.

Klage gegen Umbau
Die Vereinsbosse des SC Freiburg würden die Kapazität gerne auf 30.000 bis 40.000 Plätze ausbauen. Doch eine erfolgreiche Lärmklage der Nachbarschaft machte diesen Plänen bislang einen Strich durch die Rechnung. Man könnte zwar ein neues Stadion bauen, doch die Fans stemmen sich gegen diese Pläne.

Nähe zum Feld
Zu Recht – denn das badenova-Stadion ist eine Kultstätte und immerhin seit 1954 die Heimat des SC Freiburg. Zudem gibt es in keinem anderen Fußballstadion in Deutschland so eine Nähe zum Spielfeld. Nur 1,80 Meter trennen auf der Nordseite die Zuschauer vom heiligen Rasen – einmalig in Deutschland.

Der Aufstieg hat natürlich auch wieder einiges an (Erfolgs-) Fans mobilisiert. So wurden alle 14.000 Dauerkarten verkauft. Zum Vergleich: in der Aufstiegssaison 2008/09 lag der Zuschauerschnitt bei knapp 16.000.

Ticket-Preise
Wer sich mal ein Spiel im badenova-Stadion anschauen möchte muss für eine Sitzplatzkarte zwischen 28 bis 42 Euro, im Stehplatzbereich mit 10 bis 12 Euro rechnen. Natürlich gibt es aber auch hier ermäßigte Karten. Informationen findet ihr auf der Homepage der Freiburger.

Keine Parkplätze
Die Anreise zum Stadion sollte in jedem Fall mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen. Es gibt keine extra Parkplätze und zudem sind die Zufahrtsstraßen für Nicht-Anlieger gesperrt. Die Straßenbahnlinie 1 oder die Höllentalbahn erweisen aber treue Dienste.Similar Posts:

    None Found

verwandte Beiträge

Deine Meinung:

  Name [*]

  Email [*]

  Website

Kommentar schreiben: