Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Christoph Daum wechselt zu Fenerbahce Istanbul

Christoph Daum ist nicht mehr länger Trainer des 1. FC Köln. In einer Nacht und Nebel Aktion hat der 55-Jährige seinen Abschied bekannt gegeben und wird zu seinem alten Klub Fenerbahce Istanbul wechseln.

Diese Nachricht hat eingeschlagen wie eine Bombe. Ähnlich wie der Fall Martin Jol oder Felix Magath. Anzeichen gab es im Fall Daum auch keine. Vor allem, da der Verein durch die Verpflichtung von Lukas Podolski dem Wunsch des Trainers nachging, wofür der Verein tief in die Tasche greifen musste. Und nun lässt er die Domstädter im Stich.

Aber so läuft nun mal das Fußballgeschäft. Neben der sportlich besseren Perspektive wird Daum zugleich wesentlich mehr Gehalt geboten. Die Rede ist von 3,5 Millionen Euro netto. Beim 1. FC Köln waren es vergleichsweise bescheidene 2,4 Millionen brutto.

Fenerbahce blickt auf eine enttäuschende Saison zurück (4. Platz in der Süper Lig) und hat kürzlich erst den spanischen Europameister-Trainer Luis Aragones vor die Tür gesetzt. Zudem wird Daum am Bospurus verehrt, nachdem er Fener in der Zeit von 2003 bis 2006 zu zwei Meisterschaften geführt hat.

Der hohe Stellenwert, den Daum in der Türkei genießt, wird dadurch bekräftigt, dass auch Galatasaray Istanbul angeblich an einer Verpflichtung des Trainers interessiert gewesen sein soll.

Nun ja, in Köln muss man sich ab sofort nach einen neuem Trainer umschauen. Einziger Trost: diese Baustelle haben derzeit so einige Bundesligisten zu bewerkstelligen.

Eure Meinung: Hat Daum den 1. FC Köln im Stich gelassen? Könnt ihr seinen Entschluss verstehen? Ist er der richtige Trainer für Fenerbahce?

One Comment

  1. risery

    2. Juni 2009 at 13:07

    armselig…wenn ich das so lese, soll mal noch einer was über gierige bänker sagen…sportler und trainer toppen das doch locker