Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Deutsche U17 wieder ohne Titel – EM als wichtige Erfahrung

Varaždin – Wieder kein Titel, aber eine gute Leistung beim Premieren-Auftritt auf Europas großer Fußball-Bühne: Deutschlands U17-Nachwuchs reist nach dem Halbfinal-Aus bei der EM in Kroatien mit gemischten Gefühlen zurück in die Heimat.

«Im Moment sind wir niedergeschlagen, aber wir nehmen mit, dass wir definitiv ein gutes Turnier gespielt haben», sagte Trainer Christian Wück nach dem 2:4 im Elfmeterschießen gegen Spanien. Einige seiner Nachwuchs-Talente nutzen in Kroatien die Chance, um auf sich aufmerksam zu machen.

Vor allem Stürmer Jann-Fiete Arp vom Hamburger SV, der sieben Tore erzielte, und Offensivspieler Elias Abouchabaka von RB Leipzig zeigten starke Leistungen. «Es ist mein Job, für die Mannschaft viele Tore zu schießen. Mein Ziel ist es, ein möglichst kompletter Stürmer zu werden und meiner Mannschaft mit vielen Toren zu helfen», sagte der 17 Jahre alte Arp. Wück lobte: «Fiete ist ein Führungsspieler, sowohl auf dem Platz als auch neben dem Platz. Er hat einen kühlen Kopf, auch in Drucksituationen, und bringt seine Leistung.»

Auch Abouchabaka präsentierte sich in Kroatien stark. «Er hat gezeigt, wie wichtig er für das Team ist. Er bringt Struktur in das Spiel und ist sehr torgefährlich», urteilte Wück. Der 43-Jährige baut für die zukünftige Entwicklung vor allem auf die Offensivstärke seines Teams, das in der Vorrunde mit 15 Treffern einen neuen Rekord aufstellte. «Wir haben von Anfang an gesagt, der Jahrgang ist sehr offensivstark, und das hat sich auch bewahrheitet», sagte Wück.

Trotz des K.o.s gegen die starken Spanier wertet der U17-Coach die Europameisterschaft als wichtige Erfahrung für die Entwicklung der jungen Spieler. «Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, wie sie sich in den letzten Wochen entwickelt hat und wie sie gereift ist», sagte er. Auch Torjäger Arp urteilte schon vor dem Habfinale: «Wir müssen uns in unserer Altersklasse gegen die besten Spieler Europas durchsetzen. Das ist für die Weiterentwicklung hervorragend.»

Ihren Titel-Anspruch haben die DFB-Junioren trotz der positiven Aspekte allerdings wieder einmal nicht erfüllen können. 2009 holte der Jahrgang um Mario Götze und Marc-André ter Stegen den letzten Titel im U17-Bereich, danach scheiterten die Teams dreimal im Finale.

Doch schon bei der U17-WM im Oktober in Indien bietet sich für Wück und seine Mannschaft wieder eine Titelchance – und die Möglichkeit zum nächsten Entwicklungsschritt. Der Leipziger Abouchabaka prophezeite nach der WM-Qualifikation, die die bestens fünf Teams der EM geschafft haben: «Solch eine Endrunde bringt einen sowohl als Mannschaft als auch als einzelnen Spieler enorm weiter. Der Vergleich mit den besten Gegnern im eigenen Altersbereich ist sehr reizvoll.»

Fotocredits: Daniel Kasap
(dpa)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.