Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Elf Zahlen zum 7. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Berlin – Die Deutsche Presse-Agentur hat elf auffällige Zahlen zum 7. Spieltag der Fußball-Bundesliga zusammengestellt.

1 – Sieg nach sieben Spieltagen – das gab es beim FC Schalke 04 zuletzt vor sechs Jahren.

2 – Zum zweiten Mal in ihrer Bundesliga-Geschichte vergab Borussia Mönchengladbach zwei Elfmeter in einem Spiel. Zuletzt passierte das 1984 beim 3:3 gegen den Karlsruher SC.

3 – Siege hintereinander gelangen bei 1899 Hoffenheim vor Julian Nagelsmann nur Trainer Ralf Rangnick vor sechs Jahren.

5 – Tore hat Augsburgs Daniel Baier in 197 Spielen erzielt. Schalke liegt ihm: Schon Ende der letzten Saison sicherte er mit einem Treffer in Gelsenkirchen – ebenfalls zum 1:1 – den Augsburger Klassenverbleib.

7 – Tore hat Stürmer Anthony Modeste für den 1. FC Köln nach sieben Spieltagen erzielt. Das gelang keinem Kölner seit Klaus Allofs in der Saison 1984/85, der acht Tore schoss.

25 – Der BVB stellte mit dem 1:1 gegen Hertha BSC einen neuen Vereinsrekord auf und ist nun seit 25 Bundesliga-Heimspielen in Serie ohne Niederlage. Zuletzt gelang Bayern München am 4. April 2015 (1:0) ein Sieg in Dortmund.

93 – Am Freitag sah BVB-Profi Emre Mor die Rote Karte. Zuvor war die Borussia in 93 Bundesligapartien seit dem 7. Dezember 2013, als Sokratis vom Platz gestellt worden war, ohne Platzverweis geblieben.

248 – Tage nach seiner schweren Sprunggelenks-Verletzung stand Nationalspieler Holger Badstuber zum ersten Mal wieder im Kader des FC Bayern München.

482 – Bundesligaminuten ist der Hamburger SV ohne Torerfolg.

750 – Das 2:1 gegen Bayer Leverkusen war Werder Bremens 750. Bundesligasieg. Mehr hat nur Bayern München bislang erreicht.

40 000 000 – Dortmund begrüßte gegen Hertha BSC als erster Club den 40-millionsten Besucher bei einem Bundesliga-Heimspiel. Über einen Blumenstrauß und ein BVB-Trikot mit der Rückennummer «40 Millionen» durfte sich eine gebürtige Berlinerin freuen, die seit Jahren in Dortmund lebt.

Fotocredits: Marius Becker
(dpa)