Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Gojka Kacar – Mittelfeldspieler von Hertha BSC im Porträt

Gojko Kacar ist bei Hertha BSC auf dem besten Wege zu einem der besten Mittelfeldspieler der Welt zu werden. Grund genug, den serbischen Shootingstar etwas genauer vorzustellen.

Im Januar 2008 gelang Hertha BSC mit der Verpflichtung von Gojko Kacar ein echter Volltreffer. Damals zahlten die Berliner 3 Millionen Euro für den hochbegabten Jungstar. Doch das Risiko hat sich ausgezahlt und Kacar ist der neue Schlüsselspieler der Berliner.

Neuer Hertha-Star
Vor allem nach den Abgängen von Marko Pantelic, Andrey Voronin und Josip Simunic fehlte es in der Hauptstadt nach Spielern mit Starpotential. Kacar schlüpfte schnell in die Rolle rein und überzeugt derzeit die ganze Liga mit seinen phantastischen Leistungen.

Kacar, das „Kopfballungeheuer“
Die größte Stärke des 22-Jährigen ist sein Kopfballspiel. Wenn der 1,83-m-Mann abspringt, scheint er für einen Moment in der Luft zu stehen. Und seine Kopfbälle sind nicht nur wuchtig, sondern auch platziert. Hertha-Teamkollege fasste es in der „Berliner Morgenpost“ treffend zusammen. „Gojko ist ein Kopfballungeheuer.“

Vielseitig und torgefährlich
Zudem glänzt er durch eine ungehörige Vielseitigkeit. Zwar ist Kacar von Hause aus ein defensiver Mittelfeldspieler, doch BSC-Trainer Lucien Favre kennt auch seine Torgefährlichkeit. Entsprechend wird der serbische Nationalspieler mal im offensiven Mittelfeld, als hängende Spitze oder im Sturmzentrum eingesetzt. Das macht ihn für Hertha umso wichtiger.

Millionen-Offerten kommen
Längst sind andere Vereine auf den bodenständigen Youngster aufmerksam geworden. Der VfB Stuttgart soll bereit gewesen sein, 12 Millionen Euro zu zahlen, aber auch beim FC Barcelona steht er angeblich schon auf der Liste.

Zwar hat Kacar bei Hertha noch einen langfristigen Vertrag bis 2012, aber wenn er sich so weiterentwickelt, wird es für die Berliner schwer, ihn zu halten. Ein Verkauf dürfte aber etliche Millionen in die klamme Hertha-Kasse spülen. Doch bis es soweit ist, freut sich Berlin über den vielleicht besten defensiven Mittelfeldspieler der Liga.