Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Herthas Ibisevic und Stark bringen Köln erste Pleite bei

Berlin – Auch das Überraschungsteam 1. FC Köln hat die Hertha-Festung nicht geknackt. Mit dem vierten Heimsieg verdrängte das Team von Trainer Pal Dardai die Rheinländer am 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga von Tabellenplatz zwei.

Damit stellten die Berliner zugleich einen Startrekord auf. Top-Torjäger Vedad Ibisevic (13. Minute) und Niklas Stark (74.) sorgten für das 2:1 (1:0) gegen die Kölner, die erstmals in dieser Spielzeit verloren.

Das achte Saisontor von Anthony Modeste (65.) reichte vor 60 576 Fans nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Der Pfosten verhinderte in der Schlussphase gleich zweimal einen weiteren Kölner Treffer. Der FC steht mit 15 Zählern in der Tabelle auf Rang vier. 17 Punkte nach acht Partien hatte Hertha zuvor noch nie.

Die Berliner begannen mit dem neuen Spielmacher Salomon Kalou gleich stark. Dardai hatte den Ivorer in die Zentrale beordert, da nach den verletzten Vladimir Darida und Ondrej Duda auch Valentin Stocker wegen seiner Rot-Sperre fehlte. Der 31 Jahre alte Kalou kam schnell in die Partie, auch wenn ihm die fehlende Spielpraxis – es war sein erster Liga-Einsatz in dieser Saison – in einigen Szenen anzumerken war. Auffällig operierte Herthas Rechtsverteidiger Mitchell Weiser, der sich immer wieder in die Offensivaktionen einschaltete.

Auch an der Berliner Führung war der 22-Jährige beteiligt. Nach einem Zweikampfgewinn gegen Nationalspieler Jonas Hector, wobei die Kölner ein Handspiel monierten, sprintete der Ex-Münchner davon. Seine präzise flache Eingabe verwertete Torjäger Ibisevic aus elf Metern mit einem klasse Schuss ins lange Eck. Es war das sechste Saisontor des Bosniers, mit insgesamt 98 Treffern ist er jetzt der sechstbeste ausländische Torschütze in der Bundesliga-Geschichte.

Die Gäste, die zuvor saisonübergreifend in zwölf Spielen nicht verloren hatten, standen zunächst sehr tief und überließen Hertha die Initiative. Vor allem Berlins Genki Haraguchi stürzte die Kölner gleich einige Male in Aufregung. Der Japaner zauberte sogar, den anschließenden Schlenzer von Kalou parierte der starke Timo Horn (17.). Später verhinderte der FC-Keeper bei gegen Marvin Plattenhardt eine frühe Vorentscheidung (49.). Dann übersah Haraguchi die freistehenden Salou und Alexander Esswein.

Seit Saisonbeginn hat Hertha BSC im Olympiastadion keinen Punkt abgegeben – die Kölner wurden für ihre verstärkten Bemühungen nach der Pause allerdings zunächst belohnt. Toptorjäger Modeste wurde zwar bei jeder Ballannahme von einem oder zwei Berliner attackiert. Nach einer Stunde spitzelte Sebastian Langkamp dem siebenmaligen Saison-Torschützen im letzten Moment den Ball vom Fuß.

Doch dann stand der Franzose wieder richtig. Nach Vorarbeit von Konstantin Rausch spitzelte der eingewechselt Leonardo Bittencourt den Ball zwischen Langkamp und Hertha-Torhüter Rune Jarstein in die Mitte. Modeste musste nur noch einschieben. Vier Ligatore nacheinander für Köln waren zuletzt Lukas Podolski 2011 gelungen.

Doch Hertha schlug zurück. Einen weiten Freistoß von Weiser brachte Langkampf ins Angriffszentrum. Stark köpfte aus kurzer Distanz zur Entscheidung ein – das erste Saisontor für den U21-Nationalspieler. In der Nachspielzeit erkannte Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück einen Treffer des eingewechselten Kölners Artjoms Rudnevs wegen eines vorangegangenen Foulspiels nicht an.

Fotocredits: Annegret Hilse
(dpa)