Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Hoffenheim: Verdacht auf Kreuzbandriss bei Vedad Ibisevic – Schlägerei im Testspiel gegen HSV

Schock für Herbstmeister Hoffenheim! Vedad Ibisevic musste im Testspiel gegen den Hamburger SV kurz vor Abpfiff verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Dem Toptorjäger der Bundesliga droht eine mehrmonatige Zwangspause. Zudem lieferten sich zwei Akteure eine Prügelei während des Spiels.

Testspiel verloren, Vedad Ibisivic verloren! Doch angesichts der befürchtet schwere der Verletzung des 24-Jährigen, rückt die 0:2-Pleite (Tore: Collin Benjamin, Paolo Guerrero) in den Hintergrund. Der Torjäger, der erst nach dem Seitenwechsel zum Einsatz kam, musste kurz vor Spielende verletzungsbedingt runter.

Dabei hatte sich der Bosnier die Verletzung schon Mitte der zweiten Halbzeit nach einem Zweikampf zugezogen, aber noch bis zur 82. Minute weitergespielt.

„Nach den ersten Untersuchungen, die allerdings nur teilweise aussagekräftig sind, deutet einiges darauf hin, dass das vordere rechte Kreuzband angerissen ist“, sagte 1899-Trainer Ralf Rangnick. Das ergab eine Kernspin-Tomografie in einem Krankenhaus in Cartagena.

Wie die „Bild“ berichtet, will Hoffenheim im Falle eines monatelangen Ausfalls Ibisevic‘ nochmal auf dem Transfermarkt tätig werden.

Um schnellstmöglich Klarheit über den Grad seiner Knieverletzung zu gewinnen, soll eine weitere in Heidelberg durchgeführt werden.

Für einen Eklat im Testspiel sorgten derweil Carlos Eduardo und Ivica Olic. Nach einem bösen Foul des Hoffenheimer Mittelfeldspielers in der 87. Minute ließ sich der HSV-Stürmer zu einer Tätlichkeit hinreißen und langte Eduardo ins Gesicht. Beide sahen die Rote Karten, hatte aber ihre Nerven scheinbar noch nicht im Griff. Denn vor den Auswechselbänken gingen Eduardo und Olic wieder aufeinander los.

„Eigentlich sollte es ein Freundschaftsspiel sein. Aber der haut mir zweimal von hinten in die Beine. Dann schlägt er mir ins Gesicht. Da habe ich mich gewehrt“, beschreibt der künftige Bayern-Spieler Olic auf „Sport Bild online“ die Situation.