Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Jens Lehmann und sein unsportliches Verhalten gegen Sejad Salihovic

Jens Lehmann ist mal wieder über das Ziel hinaus geschossen. In der Schlussphase des brisanten Derbys gegen 1899 Hoffenheim verlor Sejad Salihovic nach einem Zweikampf in der gegnerischen Hälfte seinen Schuh. Der VfB-Keeper hatte nichts Besseres zu tun, als aus seinem Kasten zu stürmen, sich den Töppen zu schnappen und auf sein Gehäuse zu befördern.

Über diese Aktion kann man nur mit dem Kopf schütteln. Lehmann hat sich einen erneuten Aussetzer geleistet, der an die ungestümen Taten eines Oliver Kahns erinnern. Das er ein ausgezeichneter Torhüter ist, steht außer Frage. Umso verwunderlicher, dass er immer wieder mit Fehlverhalten glänzt.

Lehmann in Kahn-Manier
Unter der Woche zog sich Khalid Boulahrouz den Unmut des 39-Jährigen zu, als dieser ihn beim Uefa-Cup-Spiel bei Zenit St. Petersburg in bester „Kahn-vs-Herzog-Manier“ anging und ihm wutentbrannt die Ohrenschützer entriss.

DFB muss ein Zeichen setzen
Der DFB ist immer stark bemüht, den Fair-Play-Gedanken anzupreisen, lässt sich dabei aber in aller Regelmäßigkeit von Lehmann auf der Nase rumtanzen. Mal Zeit über Konsequenzen in Form einer Sperre, Geldstrafe oder sonstiges nachzudenken.

Salihovic tritt Boka krankenhausreif
Natürlich hatte Sejad Salihovic mit seinem bösen Foul gegen Arthur Boka, der mit Verdacht auf Innenband-Teilabriss im Knie vom Platz musste, sich den Unmut der Fans und Spieler zugezogen. Doch harte Zweikämpfe oder böse Tacklings gehören nun mal zum Fußball und es liegt ja schließlich in der Hand des Schiedsrichters, diese zu ahnden.

Rangnick: „Hochgradig unsportlich“
Aber unsportliche Scharmützel wie die Schuh-Aktion von Lehmann gehören nicht auf den Platz. „Das Verhalten war hochgradig unsportlich. Und ich muss auch sagen, ich war immer jemand, der allerhöchsten Respekt für Jens Lehmann hatte. Aber so eine Aktion habe ich noch nie auf dem gesehen Fußballplatz gesehen“, sagte 1899-Trainer Ralf Rangnick nach dem 3:3.

Eins steht fest. Lehmann wird sich auch im Spätherbst seiner Karriere nicht mehr ändern. Eigentlich schade für einen großen Sportsmann.