Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Nationalelf: Das Tor steht offen

Bundestrainer Jogi Löw sieht sich einer Personaldebatte gegenüber, die er eigentlich nach der Heim-WM und für die kommende Europameisterschaft schon als abhakt gesehen hatte, die Position des Torhüters. Inzwischen diskutiert die gesamte Bundesliga über die offene Stelle im Tor und fast jeder Trainer würde seinen Keeper gerne im Nationaldress sehen.

Etwas machtlos muss der eigentliche Platzhalter Jens Lehmann die ganze Debatte verfolgen. Zuerst verlor er seinen Stammplatz bei Arsenal London, dann konnte er sich zu keinem Wechsel durchringen und dann lieferte er noch miserable Leistung im Spiel gegen Österreich ab. Alles keine Argumente, um den gerade erst im Vorfeld der Weltmeisterschaft 2006 eroberten Stammplatz zu verteidigen. Seine eigentlichen Vertreter, Timo Hildebrand und Robert Enke, liefern zwar solide Leistungen ab, werden aber von anderen Keepern arg in Bedrängnis gebracht.

Aus ganz neutraler Sicht lässt sich sagen, dass der Kampf um den Platz im Tor der Nationalelf offen ist wie nie zuvor. Da ist zum Beispiel der junge Rene Adler, der sich öffentlich nie zu diesem Thema äußert, aber Woche für Woche überragende Leistungen erbringt. Allein in der Rückrunde kann sich Bayer Leverkusen zu allererst bei seinem Keeper bedanken, dass die Spiele gegen den HSV und den KSC nicht verloren wurden. Da nun Adler auch im UEFA-Cup entsprechende internationale Erfahrung sammeln kann, spricht momentan nichts gegen ihn.

Ein weiterer Kandidat ist Frank Rost. Der Routinier vom Hamburger SV, der nach seiner Ausbootung auf Schalke in Hamburg wieder zu alter Form zurückgefunden hat, untermauerte im Kicker vom Montag noch einmal seine Ambitionen auf die EM und lässt gleichzeitig Fakten sprechen. Gegen Bayer 04 Leverkusen hielt der 35jährige, der bereits vier A-Länderspiele absolviert hat, einfach überragend.

Und in Bremen scheint Tim Wiese von Spieltag zu Spieltag sich in der Rolle des Herausforderers immer wohler zu fühlen. Nach seinem gehaltenen Elfmeter gegen Bayern, hielt er deren gleich zwei im UEFA-Cup gegen Braga. Keine schlechte Bilanz, zumal der Bremer-Torhüter momentan ohnehin gut drauf ist. Wie groß seine Anhängerschaft inzwischen geworden ist, beweisen kleine Animationsspielchen im Internet, bei denen man virtuelle Elfmeter gegen Wiese schießen kann, die dieser dann überragend hält.

Also was tun Herr Löw? Gleich sechs Kandidaten bewerben sich um die drei Plätze bei der Europameisterschaft und sollte Manuel Neuer doch noch plötzlich zu der Form des Vorjahres zurückfinden, wären es gleich sieben derer. Der Bundestrainer stärkt jedoch Jens Lehmann demonstrativ den Rücken und möchte mit ihm als Nummer 1 in die Europameisterschaft gehen. Es bleibt abzuwarten, ob Lehmann diesem Vertrauensvorschuss gerecht wird.

2 Comments

  1. Leon

    26. Februar 2008 at 12:56

    Hört doch auf mit der ganzen Scheiß Torwartdiskussion, für mich ist ganz klar, dass Lehmann und Hildebrand mitfahren und Lehmann als Nummer EINS, Hildebrand als Zwei und als drittes wenn nicht Enke dann Adler. mir persönlich wäre Adler sogar viel lieber denn er bringt schon seit 1 1/2 Jahren konstant gute Leistungen !!!!

  2. Pingback: Wiese Uefa-Cup | Life4Sports