Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

RB Leipzig will Top-Talente noch früher verpflichten

Leipzig – RB Leipzig will aussichtsreiche Fußball-Talente in Zukunft früher verpflichten. Das kündigte Sportdirektor Ralf Rangnick bei einer Pressekonferenz des Bundesliga-Aufsteigers an.

Man wolle noch mehr «ins Segment der Hochbegabten reingehen und versuchen, sie noch früher zu holen», sagte Rangnick. Er sprach von 15- bis 16-Jährigen und nannte Neuzugang Dayot Upamecano als Beispiel.

Diesen hatte Rangnick zu seiner Zeit auch als Red-Bull-Salzburg-Sportdirektor mit 16 Jahren vom FC Valenciennes zum österreichischen Erstligisten geholt. In der vergangenen Winterpause wechselte der französische Abwehrspieler mit 18 Jahren zu RB in die Bundesliga.

Die Leipziger wollen ihr Nachwuchskonzept insgesamt noch einmal optimieren. Die Juniorenmannschaften U19, U17, U16 und U15 sollen künftig zusätzlich jeweils auch einen eigenen Athletik-Trainer, einen eigenen Physiotherapeuten und eigenen Sportpsychologen bekommen. «Damit man in allen vier Mannschaften sagen kann, dass sie so aufgestellt sind wie die erste Mannschaft», erklärte Rangnick. Die U23-Mannschaft wird nach dieser Saison in der Regionalliga abgemeldet.

Spieler aus diesem Team mit laufenden Verträgen, die (noch) nicht den Sprung in die erste Mannschaft geschafft haben und altersbedingt nicht mehr für die U19 auflaufen können, sollen verkauft oder ausgeliehen werden. Zu Clubs oder an Vereine, die nicht meilenweit von der RB-Spielweise entfernt seien, betonte Rangnick. Die erste Mannschaft von RB Leipzig belegt in ihrer ersten Bundesliga-Saison mit vier Punkten Rückstand auf den FC Bayern den zweiten Platz.

Fotocredits: Jan Woitas
(dpa)