Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Schalke feiert in Wolfsburg ersten Auswärtssieg

Wolfsburg – Der FC Schalke 04 hat seine jüngste Erfolgsserie auch beim VfL Wolfsburg fortgesetzt. Die Gelsenkirchener blieben mit dem 1:0 (0:0) bei den Niedersachsen zum zehnten Mal hintereinander in einem Pflichtspiel ungeschlagen und feierten zugleich den ersten Auswärtssieg in der Fußball-Bundesliga seit Mai.

Die Wolfsburger warten hingegen auch unter dem vom Interims- zum Chef-Trainer beförderten Valérien Ismaël auf den ersten Heimsieg. Die Schalker liegen dank des Treffers von Leon Goretzka (82.) vor 30 000 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen-Arena fünf Punkte vor den Wolfsburgern.

In seinem ersten Spiel als Chefcoach sah der Nachfolger von Dieter Hecking eine defensiv gute und nach vorne höchst fehlerhafte Partie seines Teams. Die von Ismaël in der gleichen Formation wie beim Sieg in Freiburg aufgestellten Wolfsburger spielten engagiert, doch im Aufbauspiel mangelte es an Genauigkeit, um ausreichend Gefahr vor dem Schalker Tor zu erzeugen. Viele Stoppfehler und Fehlpässe prägten das Spiel.   

Der ehemalige Schalker Julian Draxler fehlte verletzt und sah von der Tribüne, wie sein früherer Club bei seinem derzeitigen ähnlich defensivstark agierte. Schalke attackierte früh und zwang die Wolfsburger zu Fehlern, doch das Umschaltspiel klappte fast überhaupt nicht. Nach der Balleroberung war die Kugel meistens schnell wieder verloren. Erst in der zweiten Halbzeit entwickelten sie Torgefahr.

Schalkes Abwehrchef Naldo, in der Vorsaison noch beim VfL Wolfsburg beschäftigt, hatte in der Defensive wenig zu tun. Der lange Innenverteidiger war vor der Partie noch einmal offiziell verabschiedet worden und hatte gegen Mario Gomez keine Mühe.

Der Mittelstürmer der deutschen Nationalmannschaft bekam nur ganz selten verwertbare Anspiele, so dass er ungefährlich blieb. Die Außenverteidiger Christian Träsch und Yannick Gerhardt nahmen am Spiel nach vorne nur in Ausnahmefällen teil.

Im Angriff der Schalker wurden Klaas-Jan Huntelaar, Franco Di Santo und Breel Embolo schmerzlich vermisst. Eric Maxim Choupo-Moting konnte sich nur ganz selten durchsetzen. Zudem fielen seine technischen Fehler vor alle im Vergleich zu Sturmpartner Max Meyer auf, der immerhin ballsicher agierte.

Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend. Das Pressing war gut, doch das Spiel nach vorne mangelhaft. Bezeichnend war, dass es in der ersten Halbzeit für keine der beiden Mannschaften eine Torchance gab.

Für erstes Aufsehen sorgte stattdessen eine Szene in der 61. Minute, als Benedikt Höwedes nach einer Attacke von Luiz Gustavo im Strafraum zu Boden ging. Die Schalker forderten vergeblich einen Elfmeter. Schiedsrichter Felix Zwayer ließ trotz des klaren Körperkontaktes weiterspielen. Erst danach gab es Torchancen, zunächst durch einen Kopfball von Choupo-Moting (69.), dann durch Alessandro Schöpf (70.), der allein vor dem Tor an VfL-Keeper Diego Benaglio scheiterte. Schalke wurde in letzten halben Stunde stärker. Verdienter Lohn war das Tor von Goretzka, der eine Vorlage von Sead Kolasinac einschob.

Fotocredits: Peter Steffen
(dpa)