Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Signal Iduna Park – der Hexenkessel von Borussia Dortmund

Der Signal Iduna Park ist nicht nur Deutschlands größtes reines Fußballstadion, sonder wahrhaftig ein echter Fußballtempel. Jeder der schon mal in der gewaltigen Südtribüne stand, weiß wovon ich rede.

Das Stadion wurde zwischen 1971 bis 1974 für die WM 74 in Deutschland errichtet. Ab 1995 wurde das damalige Westfalenstadion ausgebaut und hat jetzt ein Fassungsvermögen von 80.552 Plätzen (davon 51.039 Sitzplätze).

Besonderes Merkmal der Heimstätte von Borussia Dortmund ist die steile Südtribüne, die mit 25.000 Stehplätzen Europas größte Stehplatztribüne ist.

2005 wurde das Westfalenstadion in den Signal Iduna Park umbenannt. Dafür kassiert der BVB bis zum Vertragsende 2016 bei optimalem sportlichem Erfolg 20 Millionen Euro.

Dass das Zuschauerinteresse im Pott unbeschreiblich groß ist, belegen die Zuschauerzahlen. Im Schnitt pilgerten 72.997 Fans pro BVB-Heimspiel in den Hexenkessel. Insgesamt kamen in der Saison 2008/09 1.240.956 Zuschauer. Ligaweit der höchste Wert.

Für die kommende Saison hat sich die BVB-Geschäftsführung für eine deutliche Preiserhöhung entschieden. So wurden die Dauerkarten um bis 20 % nach oben korrigiert. Beispiel: Die Stehplatz-Dauerkarte kostet neuerdings 179,50 Euro und damit 16,50 Euro mehr.

Dennoch werden wohl wieder 50.000 Dauerkarten locker verkauft werden.

Anfahrt: von der Autobahn A 40 (alte B 1) Ruhrschnellweg, A 45 (Sauerlandlinie) bis Ausfahrt Dortmund-Süd, dann über die Ruhrallee (B 54) Richtung Stadion. Alternativ natürlich mit U- und Straßenbahn vom Hauptbahnhof bis zum Signal Iduna Park.

WIchtige Informationen rund um Thema Tickets findet ihr hier.

2 Comments

  1. Tim

    18. Juni 2009 at 16:12

    Der Signal Iduna Park ist wirklich ein richtiger Hexenkessel. Erst neulich war ich dort ein Spiel gucken und es war wieder atemberaubend. Die Stimmung die von der schwarz-gelben Wand (Südtribüne) ausgeht ust einfach nur der Hammer.

  2. Pingback: Bruchwegstadion – der kleine Hexenkessel vom 1. FSV Mainz 05 | Bundesligafussball