Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Sprüche zum 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Berlin – Vor allem der 1:0-Sieg von Werder Bremen im Nordderby gegen den Hamburger SV bestimmte den 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga.

Hier die Stimmen der Protagonisten:

«Das war ein Sieg für die ganze Stadt.»

(Bremens Angreifer Ishak Belfodil nach dem Derbysieg gegen den HSV. Belfodil erzwang kurz vor Schluss das entscheidende Tor.)

«Mal hat man Glück, mal hat man Pech.»

(Bremens Trainer Florian Kohfeldt auf die Frage, wie stolz er sei, dass er mit Aron Johannsson und Ishak Belfodil die entscheidenden Spieler eingewechselt hatte)

«Wir sind der HSV, wir haben es immer geschafft.»

(Hamburgs Stürmer André Hahn zum Abstiegskampf)

«Der Tenor in der Kabine war: Wir nehmen das 0:0 hin.»

(Nationalspieler Mats Hummels nach dem Unentschieden des FC Bayern gegen Hertha)

«Wenn man abends ins leere Hotelzimmer kommt, das ist nicht lustig.»

(Bayern-Trainer Jupp Heynckes in der «Bild am Sonntag»)

«Als Spieler darf man sauer sein, muss man sauer sein.»

(Bayern-Profi Arjen Robben über die Reservistenrolle im Fußball)

«Wir sind noch nicht so gut, wie uns viele gerne hätten.»

(Niko Kovac, Trainer Eintracht Frankfurt, nach der Niederlage in Stuttgart)

«Wir sind immer noch Eintracht Frankfurt. Es wird immer noch normal sein, dass wir auch Spiele verlieren. Soweit sind wir noch nicht wie die 200 Kilometer weiter im Süden.»

(Fredi Bobic, Sportvorstand Eintracht Frankfurt)

«Das habe ich im Training noch nicht gesehen von ihm.»

(Gladbachs Trainer Dieter Hecking zum Tor von Christoph Kramer)

«Man muss ehrlich sein: Richtig gut schießen kann er nicht.»

(Borussen-Torwart Yann Sommer über Kramer)

«Ich wollte den Ball schon aufs Tor schießen, aber eigentlich habe ich so einen Schuss nicht im Repertoire.»

(Kramer zu seinem Tor)

«Ich kann momentan keine Freude empfinden, weil ich unfassbar viel Respekt vor der Aufgabe habe und weil Abstiegskampf einfach shit ist.»

(Wolfsburgs Neu-Trainer Bruno Labbadia nach seinem Bundesliga-Comeback beim 1:1 in Mainz)

«Ich wollte den möglichen Punkt nicht versauen.»

(Freiburgs Torjäger Nils Petersen über seinen sicher verwandelten Elfmeter zum 1:1 bei 1899 Hoffenheim)

Fotocredits: Carmen Jaspersen
(dpa)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.