Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Sprüche zum 4. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Berlin – Die Deutsche Presse-Agentur hat aussagekräftige Sprüche zum 4. Spieltag der Fußball-Bundesliga zusammengestellt:

«Ich erwarte Respekt. Ein bisschen gute Erziehung wäre da nicht verkehrt.» (Schalke-Coach Domenico Tedesco zum Disput mit Franco Di Santo nach dessen Auswechslung)

«Vor dem Spiel habe ich schon die Hoffnung gehabt, dass einer sie schlagen kann.» (Tedesco auf die Frage, ob er sich vorstellen kann, dass die Bayern in dieser Saison ein Spiel verlieren)

«Es ist immer scheiße, wenn man verliert. Auch wenn es gegen die Bayern ist.» (Schalke-Manager Christian Heidel auf die Frage, ob die Niederlage gegen den FC Bayern erwartbar war)

«Am letzten Sonntag des Oktoberfests haben wir unsere Mannschafts-Wiesn. Bis dahin soll vielleicht ein Radler drin sein.» (Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic auf die Frage, ob sich die Mannschaft nach dem guten Saisonstart ein Bier auf dem Oktoberfest genehmigen dürfe)

«Die fahren hier weg und wissen nicht, wo sie den Punkt her haben.» (Hoffenheims Abwehrspieler Ermin Bicakcic über Borussia Dortmund nach dem glücklichen 1:1)

«Mein kleines Stoßgebet an den Fußball-Gott: Mal wieder über Sinsheim abbiegen!» (Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann angesichts der erneut vielen vergebenen Chancen seines Teams gegen Dortmund)

«War Köln heute besetzt?» (Dortmunds Kapitän Marco Reus zum Videoassistenten in Köln angesichts einiger umstrittener Szenen beim 1:1 in Hoffenheim)

«Wir sind in eine Achterbahn eingestiegen (…) und haben durchaus Glück gehabt, dass wir oben rausgekommen sind.» (Bremens Trainer Florian Kohfeldt nach dem 3:2-Erfolg in Augsburg)

«Die Bremer haben überhaupt keine Ahnung, wie sie gewonnen haben und wir haben keine Ahnung, wie wir das verloren haben.» (Augsburg Trainer Manuel Baum nach der 2:3-Niederlage gegen Bremen)

«Er hat gleich zum Einstand bei uns alles auf einmal abgeräumt.» (Sportvorstand Jochen Saier vom SC Freiburg über Neuzugang Roland Sallai)

«Es ist besser, einmal 3:1 zu verlieren als dreimal 1:0.» (Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg nach der Niederlage gegen den SC Freiburg)

«Es immer blöd, wenn Dinge wieder zurückgenommen werden, wenn dann überlegt wird. Fußball lebt von seiner Dynamik.» (Nürnbergs Trainer Michael Köllner erneuert seine Kritik am Videobeweis)

«Viel Glück und viel Spaß.» (Mit diesen Worten wurde der treffsichere Törles Knöll nach eigenen Angaben von seinem Nürnberger Trainer Michael Köllner eingewechselt)

«Die Fans dürfen solche Sachen raushauen, weil sie Spaß hatten.» (Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic über die Gesänge der Fans nach dem 4:2 gegen Borussia Mönchengladbach. Die Berliner skandierten unter anderem «Spitzenreiter» und «Deutscher Meister Hertha BSC»

«Wenn wir so weiter machen, können Sie mir die Frage am Ende der Saison nochmal stellen.» (Herthas Marvin Plattenhardt nach dem 4:2 gegen Borussia Mönchengladbach auf die Frage nach der zwischenzeitlichen Tabellenführung der Berliner)

«Fünf Punkte, das ist fast schon etwas bitter.» (Kaan Ayhan von Fortuna Düsseldorf über die Ausbeute des Aufsteigers nach vier Spieltagen in der Fußball-Bundesliga)

Fotocredits: Guido Kirchner
(dpa)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.