Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Traditionsarme Stadien: Von der AOL-Arena bis zum easy Credit-Stadion

Es gibt sie noch: die traditionellen Stadionnamen wie das Fritz-Walter-Stadion, das Millerntor, das Stadion im Borussia-Park oder das Weserstadion. Gemeint sind sponsorenfreie Stadionnamen. Der Fußballfan an sich möchte sich schließlich mit seinem Stadion und seiner Mannschaft identifizieren können.

Stadion Fußball


Sicherlich…. Mittlerweile haben wir uns an Namen wie AWD-Arena, Allianz-Arena oder Signal-Iduna-Park gewöhnt. Ständig wechselnde Sponsoren aber nerven Sportreporter und vor allen Dingen Fans. So bahnt sich beispielsweise die vierte Neubenennung innerhalb von zwölf Jahren beim Hamburger Sportverein an.

In Hamburg wünscht man sich das Volksparkstadion zurück

Der HSV ist ein traditionsreicher Verein. Das Wappen ist noch dasselbe wie vor 50 Jahren, ein Stadioneigenes Museum zeigt alle erreichten Erfolge und der überdimensionale Uwe-Seeler-Fuß glänzt vor der Arena. Aber dennoch: Der Name des Stadions wechselt regelmäßig.

Gewöhnte man sich 2001 an die AOL-Arena, wurde aus dieser einige Jahre später die HSH-Nordbank-Arena. Drei Jahre später dann schon wieder die Imtech-Arena, so wie sie heute heißt. Medienberichten zufolge aber soll auch dieser Sponsor bald abspringen. Aus eben diesem Grund bleiben die Fans bei der Bezeichnung “Volksparkstadion“. Warum auch nicht… schließlich haben sie sich mit den neuen Spielern jede Saison genug zu merken. Der Sponsor interessiert da eher weniger.

Auch in Nürnberg Chaos: Max-Morlock-Stadion statt easy Credit-Stadion?

Die Kenner haben es erkannt… Der 1. FC Nürnberg spielt momentan weder im easy Credit-Stadion noch im Max-Morlock-Stadion. Stattdessen laufen die Profis seit einem halben Jahr im Grundig-Stadion auf. Aber eben das gefiel den Fans des Clubs überhaupt nicht. Stattdessen starteten sie eine Fan-Initiative, bei der sie die Werbeschürzen an den Zeitungsautomaten in Nürnberg mit falschen Deckblättern ausstatteten. Die Headline: „Club ab 2013 im Max-Morlock-Stadion!“.

Gebracht aber hat es leider nichts. Der Sponsor Grundig prangt weiter auf dem Dach der Nürnberger Arena und Max Morlock steht ergänzend als Statue daneben.

Bild: lukl – Fotolia