Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Triumphator ter Stegen kehrt heim: «Wollen drei Punkte»

Barcelona – Das Bild spricht Bände: Auf dem neuen Teamfoto des FC Barcelona steht Marc-André ter Stegen in der Mitte und ganz oben. Zum Champions-League-Gastspiel des spanischen Meisters bei Borussia Mönchengladbach kehrt der Ex-Gladbacher nach knapp zweieinhalb Jahren als Triumphator «heim».

Nach zwei nicht immer leichten Jahren, in denen er zwar viele Titel und unter anderem 2015 auch die Champions League gewann, aber nur dort und im Pokal halten durfte, ist der 24-Jährige seit Anfang dieser Saison auch in der Liga die unumstrittene Nummer eins im Tor der Katalanen.

Im Herzen ist der junge Mann aus Rheydt immer noch ein «Fohlen» – beim Abschied im Mai 2014 vergoss der Nationaltorwart viele Tränen. Er freue sich nun sehr darauf, erstmals wieder «zurückzukommen». Die Borussia sei seine «alte Liebe». «Und das wird immer so bleiben», versicherte er vor der Rückkehr in den Borussia-Park. Es ist eine beidseitige Liebe. «Hier ist sein Zuhause. Hier lieben wir ihn», riefen Fans, die der entsandte Reporter der Sportzeitung «AS» (Dienstagsausgabe) vor dem Clubgebäude befragte. «Marc ist mit Sicherheit einer der am besten mitspielenden Torhüter der Welt», lobte Gladbachs Trainer André Schubert.

Mit Geschenken können die Hausherren allerdings nicht rechnen. «Auf dem Platz gibt es nur Barça für mich», betonte der Torhüter, der seit seinem vierten Lebensjahr bei der Borussia war und schon als 18-Jähriger bei einem 5:1 des damaligen Tabellenletzten über den 1. FC Köln sein Profidebüt feiern durfte. Nach dem 7:0-Kantersieg gegen Celtic Glasgow wolle man in Gladbach auch ohne Superstar Lionel Messi weitere drei Punkte holen.

Ter Stegen beteuerte, er werde seinen Kollegen um die Superstürmer Neymar und Luis Suárez keine Insider-Tipps geben. «Die Jungs wissen schon, mit wem wir es da zu tun bekommen.» Gladbach habe in den letzten Jahren eine «phänomenale Entwicklung» durchgemacht und «ein neues Level erreicht».

Die letzten beiden Spielzeiten hatte der Chilene Claudio Bravo in der Primera División das Tor von Barcelona gehütet. Laut Medienberichten hatte der ehrgeizige und unzufriedene ter Stegen dem Clubvorstand im Sommer deshalb ein Ultimatum gestellt. «Bravo oder ich», soll er im Beisein seines Beraters Gerd vom Bruch gesagt haben. Ter Stegen soll auch mit Angeboten europäischer Topclubs unter anderem aus der Premier League gedroht haben. 

Doch das gehört alles der Vergangenheit an. Der 33 Jahre alte Bravo musste inzwischen die Koffer packen und hält nun für Titelkonkurrent Manchester City – der zuvor auch an ter Stegen interessiert war. Vom Bruch sagte jetzt dem katalanischen Portal «Diari.ara», ter Stegen stehe in Barcelona sogar vor einer Verlängerung seines bis Juni 2019 laufenden Vertrags um mindestens zwei Jahre. «Marc ist in der Position, die er sich gewünscht hat», sagte vom Bruch.

Fotocredits: Jonas Güttler
(dpa)