Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Bundesligafussball

Überraschungen der Bundesliga-Saison


Neben den gefeierten Stars der Bundesliga wie Diego, Ribery, Luca Tony oder Raphael van der Vaart gibt es doch einige Spieler, die keiner so richtig auf der Rechnung hatte und die trotzdem bei ihren Vereinen wertvolle Dienste leisten.

Etwas überraschend verkündete Hamit Altintop in der vergangenen Saison seinen Wechsel zu den Bayern aus München. Viele Experten rieben sich verwundert die Augen und fragten sich, welche Rolle der Türke neben Stars wie van Bommel, Ze Roberto, Luca Toni und Miroslav Klose wohl einnehmen wird. Die Auswechselbank, wenn nicht sogar die Tribüne, schienen für Altintop reserviert zu sein. Aber er überraschte alle mit einer engagierten Vorbereitung und ergatterte sich einen Stammplatz in der Wunderelf des FC Bayern München. In dieser Saison stand Altintop in allen 13 Spielen auf dem Patz, schoss drei Tore und bereitete drei Tore vor. In seiner letzten Saison bei Schalke 04 absolvierte er zwar 31 Partien, stand aber selten in der Startelf der Knappen, zudem erzielte er zwei Tore und gab drei Vorlagen.

Ein weiteres positives Beispiel ist der Karlsruher Spielmacher Tamas Hajnal. Er führte den Aufsteiger in die oberen Tabellenregionen und ist das Symbol für den Fußball der Badener. Hajnal erzielte bisher drei Tore und legte für sechs weitere Tore auf, womit er an neun von 14 Karlsruher Treffern beteiligt war. Dies belegt eindeutig seinen Stellenwert im KSC-Team.

Etwas unauffälliger versieht Tobias Rathgeb seinen Dienst beim Aufsteiger Hansa Rostock. In den erst fünf Saisonspielen, die Hansa Rostock allesamt verlor, wirkte der defensive Mittelfeldspieler nur zum Teil oder gar nicht mit. Mit der taktischen Umstellung auf zwei defensive Mittelfeldspieler und der Hereinnahme von Rathgeb holte Hansa immerhin 14 Zähler. Dank der guten Leistungen winkt dem Talent ein neuer Vertrag.

Weiterhin als positive Erscheinungen müssen die beiden Defensiv-Spezialisten vom Karlsruher SC Eggimann und Eichner, der Wolfsburger Simunek und der Hamburger Jarolim erwähnt werden.