Bundesligafussball

Deutsche U21 mit 7:0-Sieg in Aserbaidschan

Baku – Die deutsche U21 hat im vorletzten Länderspiel des EM-Jahres ihre Pflicht erfüllt. Der Europameister um den dreifachen Torschützen Marcel Hartel bejubelte beim EM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan einen 7:0 (3:0)-Erfolg.

Einen Monat nach der 1:3-Niederlage in Norwegen sorgten Hartel (2./46./58. Minute), Nadiem Amiri (14.), Debütant Aaron Seydel (28.), Lukas Klostermann (60.) und Levin Öztunali (84.) in Baku für den klaren Sieg. In der Tabelle rückte die Auswahl von Trainer Stefan Kuntz bis auf einen Zähler an Irland heran. Nur der Gruppensieger fährt sicher zur Europameisterschaft 2019 in Italien und San Marino.

Bei der ersten von «zwei kniffligen Aufgaben», wie Kuntz die beiden Spiele gegen Aserbaidschan und in Israel tituliert hatte, erwischte die deutsche Elf durch Hartels Blitztor nach etwas mehr als 60 Sekunden den perfekten Start. Über die Hoffenheimer Philipp Ochs und Amiri kam der Ball zum Mainzer Öztunali – und dessen Vorlage musste der Mittelfeldakteur von Union Berlin vor einer Mini-Kulisse aus wenigen Zentimetern nur noch über die Linie drücken.

Nachdem die deutsche Mannschaft sich im Gegenzug fast das 1:1 nach einem missglückten Pass von Torhüter Alexander Nübel eingehandelt hatte, legte sie anschließend einen souveränen Auftritt gegen insgesamt recht harmlose Aserbaidschaner hin. Amiri, einer von fünf Europameistern im Team, erhöhte mit einem wuchtigen 18-Meter-Schuss auf 2:0. Nach Vorarbeit von Ochs und Hartel traf der Kieler Seydel bei seinem U21-Debüt zum 3:0.

Wieder Hartel sorgte auch nach der Pause für schnellen Jubel. Seydels Zuspiel in die Spitze verwandelte der gebürtige Kölner nach 22 Sekunden zum 4:0. Per Distanzschuss steuerte Hartel wenig später das 5:0 bei – im fünften U21-Spiel war es sein viertes Tor. Nach feiner Vorarbeit von Öztunali erzielte Klostermann seinen ersten Treffer für die Kuntz-Elf. Der starke Öztunali sorgte für den Endstand.

Nachdem die deutsche U21 am 10. Oktober beim 1:3 gegen Norwegen erstmals nach zuvor 16 siegreichen EM-Qualifikationsspielen verloren hatte, stellte Aserbaidschan das Kuntz-Team vor keine Probleme. Zum Abschluss des Länderspieljahres, das für die deutsche Mannschaft beim Titelgewinn im Sommer den Höhepunkt hatte, steht am 14. November noch ein Qualifikationsspiel in Israel an.

Fotocredits: Jan Woitas
(dpa)

(dpa)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.