Bundesligafussball

Hannover 96 auch gegen Schalke 04 ohne Stimmung?

Hannover (dpa) – Das Wiedersehen mit ihrem Ex-Club haben sich André Breitenreiter und Horst Heldt anders vorgestellt. Für Hannover 96 steht nach der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga an diesem Sonntag (18.00 Uhr) sogleich das Duell mit dem FC Schalke 04 an.

Das erste Saisonspiel gewann der Aufsteiger in Mainz, das Stadion am Sonntag ist ausverkauft, doch von einer Euphorie ist groteskerweise nichts zu spüren. Ex-Schalke-Coach Breitenreiter spricht stattdessen schon wieder vom Abstieg – nach nur einem Spiel. Noch dazu nach einem Sieg. Breitenreiter und Heldt machen sich große Sorgen, dass der Dauerstreit zwischen Anhang und Clubführung zu Lasten des Teams geht.

«Wenn wir in 34 Spielen nicht die Unterstützung erfahren, die andere Teams haben, dann wird es am Ende nicht reichen. Das sage ich so klar, wie es ist. Weil es die Realität ist», sagte Heldt vor dem Heim-Debüt und wandte sich noch einmal an die eigenen Fans: «Schalke ist der absolute Favorit und bringt große Unterstützung mit. Umso mehr brauchen auch wir eine Einheit im eigenen Stadion hinter uns.»

Was wegen des Auswärtsspiels beim 1:0 in Mainz noch nicht ins Gewicht fiel, könnte nun Konsequenzen für das 96-Spiel haben: der Stimmungsboykott der Fans. «Schließlich spricht man nicht umsonst vom Heimvorteil, weil die Fans hinter einem stehen. Mit einem ruhigen Stadion wird dieser Vorteil verschwinden», sagte Torjäger Martin Harnik. Schon vor einer Woche schwiegen die mitgereisten Anhänger aus Protest gegen die Vereinspolitik von Clubchef Martin Kind.

Mindestens 119 Mitgliedsanträge von Kind-Kritikern hatte der Club ohne Begründung abgewiesen. Dazu sorgt die Entschlossenheit, mit der Kind seinen Plan, die Anteilsmehrheit an der Profigesellschaft trotz vehementen Widerstands der Club-Opposition zu übernehmen, durchsetzen will, für Entsetzen bei der Fans. Der Großteil von ihnen entschied daher, bis auf weiteres die Unterstützung des Teams zu verweigern.

Das Verständnis dafür hält sich bei den sportlich Verantwortlichen in engen Grenzen. «Der Boykott hat andere Ursachen und nichts mit der Mannschaft zu tun. Es ist wichtig, das zu trennen», sagte Breitenreiter, und Heldt erinnerte an die Saison 2014/2015. Schon damals schwelte der Streit zwischen Anhang und Kind. «Ich kann mich daran erinnern, dass der letzte Stimmungsboykott beinahe dazu geführt hätte, dass 96 abgestiegen wäre», warnte der frühere Schalker und aktuelle 96-Sportchef. «Wir sind durch die tolle Zweitliga-Saison und den verdienten Aufstieg in Vorleistung getreten. Wir würden uns schon mehr Unterstützung wünschen», sagte Heldt weiter.

Durch die Fan-Problematik gerät auch das brisante Wiedersehen von Heldt und Breitenreiter mit dem Ex-Club klar in der Hintergrund. Obwohl Schalke 2015/16 unter dem jetzigen 96-Coach den erfolgreichsten Saisonstart seit 44 Jahren hinlegte und am Ende Fünfter wurde, musste Breitenreiter gehen. Christian Heidel, der Heldt nach der damaligen Saison als Manager beerbte und am Sonntag wieder auf das jetzige 96-Duo trifft, plante nicht mehr mit Breitenreiter. «Ich freue mich auf das Schalke-Spiel. Das ist etwas besonderes», sagte dieser nun. «Schalke ist ein besonderes Verein mit einer tollen Fan-Kultur.» Ein Stimmungsboykott nach einem Aufstieg wäre dort eher nicht denkbar.

Fotocredits: Peter Steffen

(dpa)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.