Bundesligafussball

Kevin Großkeutz: Haar-Wette erklärt Vokuhila-Matte des BVB-Stars

Schön ist was anderes: Kevin Großkeutz von Borussia Dortmund weckt mit seiner Frisur im besten Vokuhila-Look Erinnerung an die 80er Jahre. Fehlt nur noch der Oberlippenbart, möchte man meinen. Doch Großkeutz trägt seine Haare nicht deswegen so lang, weil es ihm gefällt, sondern weil er eine Wette laufen hat.

Erst wenn Borussia Dortmund Deutscher Meister ist, will sich der 22-Jährige die Haare wieder schneiden lassen. Die Chancen, dass Großkeutz schon bald seinen Friseur aufsuchen kann, sind ja ganz gut. Schließlich haben die Borussen bei noch 6 ausstehenden Spielen noch 7 Punkte Vorsprung auf Bayer Leverkusen und zudem das deutlich bessere Torverhältnis.

Doch bis der Titel perfekt ist, wird es noch mindestens drei Wochen dauern. Bis dahin wird die Vokuhila-Matte (‚Vorne kurz hinten lang’) weiter wachsen und gedeihen. Nicht auszudenken, was passiert, wenn der BVB doch nicht Deutscher Meister wird…

Großkeutz: Haarwette im Oktober abgeschlossen

Das kuriose an der Haarwette von Großkeutz: Diese hat er bereits im Oktober letzten Jahres abgeschlossen. „Meine Haare sehen natürlich nicht so gut aus, weil ich im Oktober schon eine Wette abgeschlossen habe: Bis wir deutscher Meister sind, lasse ich die Haare wachsen“, erklärte der Mittelfeldspieler bei „Sport1„.

Doch dabei hat uns Borussia Dortmund seit Wochen und Monaten immer wieder im Glauben lassen wollen, dass das Thema Meisterschaft nie ein Thema war. Schon gar nicht in der Hinrunde…

Werbung