Bundesligafussball

Mesut Özil: Wechsel zum FC Barcelona wird immer konkreter – Manchester United die bessere Wahl?

Mesut Özil und der FC Barcelona haben sich anscheinend auf einen Wechsel verständigt. Nun muss noch Barca-Trainer Pep Guardiola dem Transfer zustimmen. Mit Werder Bremen sollen sich die Katalanen einig sein. Doch wäre ein Wechsel zum FC Barcelona aus Özils Sicht überhaupt klug?

So langsam kommt Bewegung in die Personalie Mesut Özil. Nachdem der FC Barcelona dieses Jahr definitiv nicht Wunschspieler Cesc Farbegas von Arsenal London loseisen kann, ist Mesut Özil die erste Alternative. Laut Medienberichten soll es auch schon eine Übereinkunft zwischen Werder Bremen und dem FC Barcelona geben. Die Ablösesumme soll sich zwischen 10 bis 15 Mio. Euro belaufen – im nächsten Sommer könnte der offensive Mittelfeldspieler die Grün-Weißen ablösefrei verlassen.

FC Barcelona Özils Traumverein

Özil wechselt dem Anschein nach also zum FC Barcelona. Für den 21-Jährigen würde damit ein Traum in Erfüllung gehen, denn er hat nie einen Hehl um seine große Zuneigung und Bewunderung der derzeit weltbesten Vereinsmannschaft gemacht: „Da haben schon Spieler wie Figo, Rivaldo oder jetzt Messi gespielt. Barcelona ist mein Traumverein. Seit ich klein bin, schaue ich deren Spiele an“, schwärmt Özil.

Özil: Bessere Chancen bei Manchester United

Doch ein Wechsel zu den Katalanen ist aufgrund der starken Konkurrenz (Xavi, Andres Iniesta) nicht ganz ohne Risiko. Daher wäre vielleicht ein Engagement bei Manchester United, die ebenfalls immer noch an Özil interessiert sein sollen, sicherlich der einfachere Weg. Zudem würden die Red Devils auch garantiert eine Ablösesumme von rund 20 Mio. Euro an Werder Bremen zahlen.

Mesut Özil: FC Barcelona, Manchester United oder doch Werder Bremen – wo soll Özil kommende Saison am besten spielen?

Werbung