Bundesligafussball

Real-Legende Raul will in die Bundesliga wechseln – kein Wunder

Raul liebäugelt mit einem Wechsel in die Bundesliga. Die lebende Legende von Real Madrid wäre nicht nur eine Bereicherung, sondern auch ein weiterer Indiz, dass es mit der Beletage des deutschen Fußballs stetig bergauf geht.

Die Zeiten von Raul bei Real Madrid laufen langsam aber sicher ab. Der 32-Jährige kommt, wenn überhaupt, meist nur noch als Joker zum Einsatz. Und da der Spanier aber vom Profidasein noch nicht genug hat, will er seine Karriere im Ausland fortsetzten. Dabei verüben neben der Premier League vor allem auch die Bundesliga einen hohen Reiz auf den in die Jahre gekommenen Stürmerstar, wie er der „AS“ erklärte. Die Gründe die für einen Wechsel nach Deutschland sprechen sind vielseitig.

Bundesliga international top

Da ist zum einen das sehr gute Abschneiden der Bundesligisten im Europapokal. Mit dem FC Bayern, VfL Wolfsburg und Hamburger SV stehen noch drei Klubs im Viertelfinale der Champions League bzw. Europa League. Somit ist der vierte CL-Platz in der 5-Jahres-Wertung zum Greifen nahe. Hinzu kommt, dass man in Deutschland nicht nur die modernsten Stadien sondern auch den höchsten Zuschauerschnitt Europas vorweisen kann. Für die Profis natürlich nicht uninteressant.

Bundesliga wirtschaftlich gesund

Zudem sind die deutschen Klubs wirtschaftlich im europäischen Vergleich am gesündesten und nicht annähernd so hoch verschuldet, wie viele englische, spanische und italienische Topklubs (siehe hier). Und da die Spitzensteuersätze in England und Spanien auf deutsches Niveau angepasst werden / wurden, sind viele Bundesligisten in der Lage ähnliche Gehälter wie die üblichen Tarife im Ausland zu zahlen.

Robben, van Nistelrooy waren der Anfang

Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis weitere Superstars wie Arjen Robben oder Ruud van Nistelrooy den Weg nach Deutschland finden. Und ein Raul von Real Madrid würde, trotz seines Alters, sehr gut in die Reihe passen. Und da Real Madrid seine Legende ohne Ablöse ziehen lassen will, sollte Klubs aus dem oberen Tabellendrittel unbedingt mal nachfragen.

Werbung